Home » Thessaloniki 2003  


Watch also...


All of the Thessaloniki 4 are free

The four comrades, including UK anarchist Simon Chapman, have been found not guilty for all (except one minor charge) in Greek court of the charges going back to the EU Summit protests and riots in Thessaloniki in 2003.

All four of the defendants are free. All the initial charges were dropped apart from “distinguished defiance of authority” which was then reduced to “minor defiance of authority”. This is a misdemeanour, carrying a 6-month suspended sentence, but none of them will be imprisoned unless of course someone is charged again during these six months. This was the best the juries could ever do, since they had to be charged of something, in order to “justify” the six months they had spent in prison back in 2003.

Monday, January 31, 2011

Source: http://www.indymedia.org.uk/en/2011/02/473219.html

Thessaloniki 4 trial, update day #6

Update from day #6 of the Court of Appeals of our four comrades in Thessaloniki, Greece. The prosecutor explained the basis of the laws under which the four defendants are accused and his opinion on which charges should be pursued. Defence lawyers gave their summing up of the cases. The plan was for the trial to end today... Background information at http://www.salonikisolidarity.org.uk

Source: http://london.indymedia.org/articles/7103 weiter...

Thessaloniki 4 trial, update days #4-5

Update from days #4-5 of the Court of Appeals of our four comrades in Thessaloniki, Greece. Final police witnesses gave evidence against Michalis and Simon, closing the prosecution case. The defence presented video showing Michalis and Simon and examined the arresting officers. On Tuesday 25 January, defence witness gave evidence for all four defendants, who then themselves gave testimony at the end of day 5. Background information at http://www.salonikisolidarity.org.uk/

Source: http://london.indymedia.org/articles/7102 weiter...

Thessaloniki 4 trial, update day #3

Update from day #3 of the Court of Appeals of our four comrades in Thessaloniki, Greece. The court dealt with two witnesses against Fernando, two against Kastro and the chief of the squad that arrested Simon. The trial was suspended at the end of the hearing on Tuesday18 January as the Thessaloniki lawyers' union would be on strike Wednesday, Thursday and Friday. The court will reconvene Monday 24 January. Background information at http://www.salonikisolidarity.org.uk/

by some attendants in solidarity

Source: http://london.indymedia.org/articles/7001 weiter...

Thessaloniki 4 trial, day #2

Update from day #2 of the Court of Appeals of our four comrades in Thessaloniki, Greece.

The day would be spent examining more police prosecution witnesses, including some policemen who had been involved in the arrest of Simon Chapman, and others who had arrested other demonstrators (not the Thessaloniki 4).

The first 5 policemen each said they nothing of the case at trial – they had all arrested other people (not the current defendants) at the 21 June demonstration. They were examined on what is the normal procedure for taking an arrested person from the street to the police station for interrogation, and what would be done with anything found in their possession.

Source: http://www.salonikisolidarity.org.uk/thessaloniki-4-trial-update-day-2/ weiter...

Thessaloniki 4 trial, day #1

Friday 14 January 2011, 9am, Thessaloniki Courthouse.

The legal team of the defendants succeeded in its application to change one of the panel of three judges (a former state prosecutor) for another, less-biased one. Also, a fair number of the police witnesses (5-6 of the originally about 40 in number) asked to be excused because they knew nothing of the case.

The first prosecution witness was Police Officer Stamatis, the arresting officer of Simon Chapman. Simon’s lawyer, Christos Bakellas, set about demolishing the police witness testimony.

Source: http://www.salonikisolidarity.org.uk/thessaloniki-4-trial-update-day-1/ weiter...

Solidarity demo for the Thessaloniki 4 – London

A demonstration is planned at the Greek Embassy in London on the first day of the trial at 2pm, Friday 14th January 2011.

Greek Embassy, London
1A Holland Park,
London W11 3TP
Nearest tube: Lancaster Gate, Central Line

Check the website or facebook pages for full details nearer the time as well as regular updates on the campaign.

Background: Beaten Up, Fitted Up, Don’t Let Them Get Banged Up

Over a hundred people were arrested after a demonstration confronting the European Union summit, held in Thessaloniki in Greece back in 2003. Seven people were imprisoned and held on remand, including UK protester Simon Chapman. The prisoners began a hunger strike that lasted more than 50 days.

Source: https://www.indymedia.org.uk/en/2011/01/472034.html weiter...

Bookfair2010 - Audio: Simon Chapman/Thessaloniki 4

Bild: Thessaloniki 2003

Simon Chapman, 30, from Basildon, Essex, was arrested, beaten and tortured, and accused of throwing Molotov cocktails during an anti-capitalism protest in Greece in 2003.

London Indymedia and Dissident Island caught up with him at he 2010 Anarchist Bookfair to talk about his hunger strike during his time detained, his torture and beatings at the hands of the Greek police, and his long legal battle and appeals.

The London Thessaloniki Solidarity Group was formed in 2003 soon after the arrests at the EU summit demonstrations in Thessaloniki.

more info here and here

Discussion with Simon Chapman of the Thessaloniki 4

Source: http://london.indymedia.org/articles/5866

4 comrades from EU-Saloniki 2003 frame-up face trial again (Greece)

Pic: Thessaloniki

Statement of the London Thessaloniki Solidarity Group – September 19th, 2010 version

The solidarity group was formed in 2003 soon after the arrests at the EU summit demonstrations in Thessaloniki.

The entire basis of the arrests in 2003, was and still remains, an arbitrary attack upon the demonstrations, where culpability was placed upon those that the Greek authorities sought to make examples of. From the beginning of the process of detention it was clear that evidence of guilt would not even be based upon recognition of legal facts or evidence but by association. In Thessaloniki during those days everyone was guilty, and for the Greek authorities, it was merely the case of charging those either unfortunate to be detained ( then beaten and tortured ) many of which coming from outside of Greece. The 7 which were detained, know as the Thessaloniki 7, consisted of 3 Greeks ( 2 of which were teenagers ), 2 Spanish, 1 Syrian and 1 British. In response to their continued incarceration, a hunger strike began in early September 2003, lasting 56 days and finally leading to the release of all 7 prisoners for humanitarian reasons. The embarrassment of negative publicity, along with the many solidarity demonstrations and actions throughout greece and the world, forced the hand of the Greek state in averting a greater problem of creating martyrs for a burgeoning movement. After the successful release and dropping of bail conditions for the 7, rumours of a re-emergence of the trials again began circulating. This time in late 2007 the initial confirmation for the start of a trial being 8th January 2008.

Source: http://325.nostate.net/?p=1125 weiter...

schwere urteile in griechenland

Bild: Thessaloniki 2003

schwere urteile gegen 7 angeklagte von den demonstrationen gegen den EU-gipfel in thessaloniki 2003.

am 28.05.2008 wurden die urteile des am 07.05.2008 begonnen prozesses gegen die letzten 7 angeklagten von den demonstrationen gegen den EU – gipfel in thessaloniki 2003, verkuendet.
die 7 wurden am 21.06.2003 waehrend den massiven protesten in thessaloniki verhaftet.

Source: http://austria.indymedia.org/node/10471 weiter...

Greece: Heavy sentences for demonstrators against EU summit 2003

Bild: griechenland

On May 28 the judge sentenced seven demonstrators who had been
arrested during the protests against the EU summit in Thessalonica,
Greece in 2003

That summit was the last one to be held in the country presiding the
EU at that moment. Because of continuing protests, the EU decided to
hold the meeting fixed in Brussels.

Source: email weiter...

Solidaridad procesados Salónica

Source: http://diariodevurgos.com

THESSALONIKI: Solidaritäts-Ticker

Bild: Thessaloniki 2003

Am kommenden 07. Mai 2008 wird im griechischen Thessaloniki der Prozess gegen mehrere Demonstranten beginnen, die während der Proteste gegen den EU-MinisterInnengipfel 2003 verhaftet worden waren.

Darunter der junge Anarchist Fernando aus Burgos, dessen Verhaftung völlig willkürlich erfolgte. Von der griechischen Mainstreampresse wurde er als "hochgefährlicher, internationaler, anarchistischer Führer baskischer Herkunft" klassifiziert.

Die Gruppe der "Tessaloniki 7" war 5 Monate inhaftiert und hatte mit einem 53 tägigen Hungerstreik, der sie in einen alarmierenden Gesundheitszustand versetzt hatte, gegen die damalige Ungerechtigkeit protestiert. Zum Beispiel war einem der Verhafteten nachweislich ein Molotow-Cocktail in den Rucksack gesteckt worden. Der Vorgang wurde durch ein Amateurvideo belegt. Eine weltweite Solidaritätsmobilisierung konnte schliesslich erwirken, dass die griechische Regierung ihre Freilassung anordnete.

Source: http://de.indymedia.org weiter...



Zusammenfassung der Tage 17. – 25. Juni 2003

Dienstag 17.6.:
Fahradkarawane aus Ljubljana erreicht Griechenland. 2000 Menschen auf Konzert auf Unicampus, Polizei mit Tränengasgewehren postiert sich.

Mittwoch 18.6.:
Protestkundgebung vor der EU-Vertretung, Geschäfte werden verbarrikadiert, kleinere Aktionen. Polizei zeigt Präsenz und schikaniert teilweise mutmaßliche AktivistInnen.

Donnerstag 19.6.:
Tag gegen Rassismus und Besetzung des Irak: ca. 15000 bei Demo der Antirassistischen Initiative und dem Thessaloniki Social Forum, ca. 4000 bei anarchistischer Demonstration. Beide Demos bunt und kraftvoll, trotz starker Polizeipräsenz bleibt es ruhig.

Freitag 20.6.:
Für MigrantInnen und demokratische Rechte – Tag des Ungehorsams gegen die EU. Ca. 5000 demonstrieren in Chalkidiki vor der roten Zone, ein Block von mehreren hundert Menschen versucht die rote Zone anzugreifen: kurze und heftige Konfrontation wenige hundert Meter von der roten Zone entfernt. Mindestens drei AktivistInnen werden auf dem Rückzug verhaftet. Aktion an der griechisch-mazedonischen Grenze: Auf mazedonischer Seite befindet sich seit vier Jahren ein von der UNHCR geleitetes Lager für Roma, die aus dem Kosovo geflohen sind. Griechenland verweigert den Roma die Einreise. 220 DemonstrantInnen werden an der Überquerung der Grenze gehindert. Die AktivistInnen wollten den Roma humanitäre Güter bringen und ggf. beim Grenzübertritt behilflich sein.

Samstag 21.6.:
Tag gegen Militarismus, NATO, Europäische Armee und Krieg: Ab 17 Uhr finden in Thessaloniki mehrere Demonstrationen statt, an denen sich bis zu 100.000 Menschen beteiligen. Anarchistische Demonstration: Erheblicher Sachschaden (lt. Polizei: 21 Geschäfte, 2 Banken, 1 Kiosk, 2 Bushaltestellen und 3 Autos zerstört). Auseinandersetzungen mit der Polizei, die massiv Tränengas einsetzt. Ein Teil der anarchistischen Demonstration zog sich zur Universität zurück. Es kam von dort zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Die Befürchtung, dass die Polizei auf das Gelände kommt, erfüllte sich nicht. Es kam zu 73 Festnahmen. Außer griechischen Gefangenen: 2 aus Spanien, 2 aus Österreich, 2 aus England, 1 aus Syrien (Mitglied in Gewerkschaft der griechischen Bauarbeiter wird, er wird in Syrien politisch verfolgt)

Sonntag 22.6.:
Tag des Kampfes für Arbeit und soziale Rechte: Ab 10 Uhr Generalversammlung des GSF im Konferenz Zentrum von Thessaloniki. Antiautoritäre, antirassistische Demonstration mit ca. 2000 Menschen zur mazedonischen Bezirksregierung. Auf dem Rückweg wird eine Bank zerstört. Ca. 300 Leute beteiligen sich an einer Soli-Aktion vor dem Gericht in Thessaloniki für die Gefangenen der Proteste. Dabei kommt es zu Übergriffen der Polizei.
Ein Franzose und eine Italienerin werden im Anschluss in der Nähe des Gerichtsgebäudes verhaftet, da sie angeblich eine Zwille im Auto hatten.
Bis jetzt insgesamt über 100 Festnahmen: Von 61 dem Legal Team bekannten wurden 38 freigelassen. 22-35 sollen Haftrichter vorgeführt werden. Bei 14 Anklage nicht klar; bei 15 mittelschwere Vergehen, bei 7 schwere Vorwürfe. Rechtsanwälte und Ärzte bestätigen, dass einzelne Gefangene in der Haft von Polizisten misshandelt worden sind. 2 Minderjährige werden freigelassen, es befinden sich noch 27 in Haft.

Montag 23.6.:
Vorwürfe gegen polizeiliche Ermittlungsmethoden: Einem Verhafteten wird der Besitz von einem schwarzen Rucksack mit Molotowcocktails angelastet. Ein Video, das im griechischen Fernsehen gesendet wurde, zeigt ihn mit einem blauen Rucksack und einen Zivilpolizisten, der einen schwarzen Rucksack bei ihm abstellt.

Dienstag 24.6.:
Um 10 Uhr Vorführung von Gefangenen vor Richter. 22 Angeklagte werden vormittags z.T. gegen 1500� Kaution entlassen, u.a. die 2 Österreicher und der US-Amerikaner, andere gegen Auflagen. Der US-Amerikaner wird eine Stunde später wieder festgenommen. Er sitzt in Abschiebehaft. Anklagen wurden über Nacht erhöht und erweitert – ist lt. Aussage des Legal Teams ein einmaliger Vorgang. Laut Legal Team wurden alle Gefangene im Knast geschlagen und misshandelt: Sie mussten durch ein Spalier von Bullen laufen und wurden dabei von den Beamten mit Schlagstöcken traktiert. Eine Person wurde im Krankenhaus wegen einer Fußverletzung ärztlich behandelt. Keiner der anderen Gefangenen konnte einen Arzt oder Ärztin sehen.

Mittwoch 25.6.:
Protestkundgebung mit ca. 60 Leuten vor Gericht mit Transparenten in englischer und spanischer Sprache. Haftprüfung der 8 Gefangenen, denen allesamt schwere Straftaten wie u.a. Besitz von Waffen und Explosivstoffen, Anstiftung und Teilnahme an einer Revolte , schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen wird, verlief negativ. Die vier GriechInnen, 2 SpanierInnen, der Syrer und der Brite müssen zunächst in Haft bleiben.


militant errors - Auswertung Thessaloniki 2003

militant errors
von der Un-Ästhetik des Widerstands
Eindrücke, Kritik und Fragen zu den Protesten gegen den EU-Gipfel in Thessaloniki und an die anarchistische Bewegung in Griechenland, Juni 2003


Aufruf der Antiautoritären Bewegung Salonika 2003

(Übersetzung, Original unter: www.resistance2003.gr)

Hallo GenossInnen,
nach einer Reihe von Gipfeln überall in Europa kommen die EU Chefs nun, ihre PartnerInnen in Griechenland zu besuchen und Entscheidungen für uns - ohne uns - zu treffen.
Wir verkünden, dass sie uns auf jeden Schritt in unseren Städten vorfinden werden. Wo immer sie gehen, wir werden präsent sein und wir werden an der Seite der ArbeiterInnen und der einfachen Leute stehen, die sich in allen möglichen Formen der brutalen kapitalistischen Globalisierung widersetzen.


ZUM EU-GIPFEL JUNI 2003 NACH THESSALONIKI - Fahrrad Karawane durch den Balkan


der Weg ist das Ziel, deswegen Fahrrad (und Bauwagen?) Karawane durch den Balkan Derzeit ist noch unbekannt, welche Fiesheiten auf dem EU-Gipfel in Thessaloniki der Öffentlichkeit präsentiert werden. Jedoch darf mensch sicher sein, dass die EU-Osterweiterung, die Abschottung der EU-Grenzen - insbesondere im Osten - gegenüber MigrantInnen und die Militärpräsenz führender EU-Staaten im Balkan auf der Agenda stehen dürfte. Auch die weitere Durchkapitalisierung des Balkans nach der Zerschlagung Yugoslaviens, die Zurichtung der dortigen Wirtschaft auf die Kapitalinteressen der großen EU-Konzerne wird politisch weiter abgesichert. Mal abgesehen von so großen Ereignissen wie dem Krieg im Kosovo und dem Kriegsverbrecherprozess in Den Haag ist das Interesse auch der breiteren linken Öffentlichkeit hierzulande an den Entwicklungen auf dem Balkan eher mager. Angesichts der immensen ökonomischen und militärstrategischen Bedeutung, die dem Balkan in der ihm zugedachten Rolle als deutsch- europäischer Hinterhof und als Brücke zum EU-Beitrittskandidaten und Natopartner Türkei zukommt, ist dies unverständlich.